Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT
MOD
Aktuelle Veröffentlichungen

18.11.2016:
Castelli, E., Ridolfi, M., Carlotti, M., Sinnhuber, B.-M., Kirner, O., Kiefer, M., and Dinelli, B. M.: Errors induced by different approximations in handling horizontal atmospheric inhomogeneities in MIPAS/ENVISAT retrievals, Atmos. Meas. Tech., 9, 5499-5508, doi:10.5194/amt-9-5499-2016, 2016.

26.06.2016:
Hossaini, R., Patra, P. K., Leeson, A. A., Krysztofiak, G., Abraham, N. L., Andrews, S. J., Archibald, A. T., Aschmann, J., Atlas, E. L., Belikov, D. A., Bönisch, H., Carpenter, L. J., Dhomse, S., Dorf, M., Engel, A., Feng, W., Fuhlbrügge, S., Griffiths, P. T., Harris, N. R. P., Hommel, R., Keber, T., Krüger, K., Lennartz, S. T., Maksyutov, S., Mantle, H., Mills, G. P., Miller, B., Montzka, S. A., Moore, F., Navarro, M. A., Oram, D. E., Pfeilsticker, K., Pyle, J. A., Quack, B., Robinson, A. D., Saikawa, E., Saiz-Lopez, A., Sala, S., Sinnhuber, B.-M., Taguchi, S., Tegtmeier, S., Lidster, R. T., Wilson, C., and Ziska, F.: A multi-model intercomparison of halogenated very short-lived substances (TransCom-VSLS): linking oceanic emissions and tropospheric transport for a reconciled estimate of the stratospheric source gas injection of bromine, Atmos. Chem. Phys., 16, 9163-9187, doi:10.5194/acp-16-9163-2016, 2016.

31.03.2016:
Jöckel, P., Tost, H., Pozzer, A., Kunze, M., Kirner, O., Brenninkmeijer, C. A. M., Brinkop, S., Cai, D. S., Dyroff, C., Eckstein, J., Frank, F., Garny, H., Gottschaldt, K.-D., Graf, P., Grewe, V., Kerkweg, A., Kern, B., Matthes, S., Mertens, M., Meul, S., Neumaier, M., Nützel, M., Oberländer-Hayn, S., Ruhnke, R., Runde, T., Sander, R., Scharffe, D., and Zahn, A.: Earth System Chemistry integrated Modelling (ESCiMo) with the Modular Earth Submodel System (MESSy) version 2.51, Geosci. Model Dev., 9, 1153-1200, doi:10.5194/gmd-9-1153-2016, 2016

Willkommen auf der Homepage der Gruppe Globale Modellierung (MOD)

Die Erdatmosphäre und somit auch das Klima werden durch eine Vielzahl von natürlichen und anthropogenen Prozessen beeinflusst. Da die Atmosphäre ein komplexes System darstellt, das durch dynamische, chemische und strahlungsbedingte Prozesse verändert wird, ist es wichtig, diese zugrunde liegenden Prozesse im Detail zu verstehen, um eine zuverlässigere Vorhersage der zukünftigen Entwicklung der Atmosphäre machen zu können. Neben Messungen sind dabei Computersimulationen der atmospherischen Prozesse in der Forschung eine der wesentlichen Säulen in der Untersuchung des Zustandes und der Verhaltens der Atmosphäre.

Um das Verständnis der atmosphärischen Prozesse zu verbessern, nutzt die Gruppe globale Modelle, die zur Interpretation von Messungen der Gruppen des IMK-ASF sowie von anderen Projektpartnern herangezogen werden. Das besondere wissenschaftliche Interesse der Gruppe gilt dabei den Prozessen, die das stratosphärische Ozonbudget von der oberen Troposphäre bis in die Mesosphäre kontrollieren, da diese Höhenregionen sowie das Ozon selber eine bedeutende Rolle im Klimasystem spielen.

Die wesentlichen wissenschaftliche Ziele der Gruppe sind

  • das verbesserte Verständnis der langfristigen Entwicklung der Stratosphäre in Bezug auf die Dynamik (über Untersuchungen des Alters der Luft) sowie der zeitlichen Entwicklung von ozonzerstörenden Substanzen sowie der klimarelevanten Spurengase Ozon und Wasserdampf
  • die bessere Quantifizierung der Budgets der Stickstoff- (NOy), Chlor- (Cly), Brom- (Bry) und Wasserstoff- (HOx) enthaltenden Spurenstofffamilien und der relativen Bedeutung von Chemie und Transport auf diese Budgets sowie deren möglicher Veränderung in einem sich ändernden Klima (z.B. über die Denitrifizierung)
  • die Verbesserung des Verständnisses des solaren Einflusses und seiner Variabilität auf die Dynamik und Chemie der mittleren Atmosphäre
  • das bessere Verständnis bzgl. des Austausches von Spurengasen zwischen der Stratosphäre und Troposphäre

Um diese Ziele zu erreichen, ist die Gruppe Globale Modellierung an nationalen und internationalen Projekten beteiligt (siehe Projekte) und entwickelt die benutzten globalen Simulationsmodelle stetig weiter (siehe Modelle).