Home | english | Impressum | Sitemap | KIT
Kontakt:
imk

KIT Campus Nord
IMK-ASF
Prof. Dr. J. Orphal
H.-v.-Helmholtz-Platz 1
76344 Leopoldshafen
Tel: +49 721 608-29121
Fax: +49 721 608-24742
E-Mail

Das Institut für Meteorologie und Klimaforschung (IMK)

besteht aus vier Instituts­­bereichen. Davon werden zwei bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten gemeinsam mit dem universitären Teil des KIT betrieben. Im Mittelpunkt stehen atmosphärische Prozesse in der Troposphäre (IMK-TRO) und atmos­phä­rische Spurengase und Fernerkundung (IMK-ASF). Ein dritter Institutsbereich, die atmos­phärische Aerosol­forschung (IMK-AAF) wird gemeinsam mit dem Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg betrieben. Die Atmos­phärische Umwelt­forschung (IMK-IFU) in Garmisch-Partenkirchen bildet den vierten Instituts­bereich des IMK. Mehr Informationen

Das Institut für Meteorologie und Klimaforschung - Atmosphärische Spurengase und Fernerkundung

Das Institut für Meteorologie und Klimaforschung (IMK) - Atmosphärische Spurengase und Fernerkundung (ASF) erforscht dynamische, mikrophysikalische und chemische Prozesse in der Erdatmosphäre mit dem Ziel, Veränderungen zu verstehen, zu quantifizieren und besser vorherzusagen.

Hochgenaue Messungen von atmosphärischen Spurengasen durch verschiedene Beobachtungsplattformen (Bodenstationen, Flugzeuge, Satelliten) liefern die für die Modellierung atmosphärischer Prozesse notwendigen Daten.

Besonderer Schwerpunkt der Aktivitäten des IMK-ASF ist die Erforschung der komplexen Zusammenhänge zwischen Klimawandel, Dynamik und Transport, und Atmosphärenchemie.

NEWS

Messung der Emissionen
Hochauflösende Messung der VOC Emissionen während der Förderung von Schiefergas

Mittels eines am ASF neu entwickelten ULW-PTR-MS (Ultra Lightweight
Protonen-Transfer-Reaktion-Massenspektrometer) konnten erstmalig die
Abgasfahnen einzelner Förderquellen und Fracking-Prozesse zeit- und
räumlich hochauflösend untersucht werden.
Zum Artikel
Zur Pressemitteilung
 

ozonzerstoerende-Stoffe
Konzentration ozonzerstörender Stoffe steigt wieder an

Seit 2007 wird wieder ein Anstieg von HCl beobachtet, ein Indikator ozonzerstörender Stoffe in der Stratosphäre. In einem in Nature erschienen Artikel, an dem das ASF mit Beobachtungen und Modellrechnungen beteiligt ist, konnte gezeigt werden, dass eine Änderung der Zirkulation in der Stratosphäre verantwortlich ist.
zur Pressemitteilung

 
Kanada
Stratosphärenballon über Kanada: Wie schädlich sind Bromverbindungen für die Ozonschicht?

Wie viel Brom befindet sich in der Stratosphäre und wie schädlich sind Bromverbindungen für die Ozonschicht? Diese Fragen zu beantworten, ist das Haupt-Ziel eines am 6. und 7. Sept 2014 durchgeführten und vom IMK-ASF koordinierten Ballonfluges in die Stratosphäre mit einer weltweit einzigartigen Kombination von Fernerkundungsinstrumenten.
zur Pressemitteilung   

1783
KIT-Forscher messen Emissionen der Hauptstadt Eine neue Methode, um den Treibhausgasausstoß von Großstädten und anderen räumlich begrenzten Quellen zu messen, haben Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickelt. zur Pressemitteilung
 
Polarsternkampagne
Fernerkundung von Treibhausgasen auf der Polarstern KIT-Klimaforscher messen atmosphärische Konzentrationen von Kohlendioxid und Methan an Bord des Forschungsschiffs Polarstern.
zur Pressemitteilung
Prof.Orphal
Debatte: Über den Umgang mit Unsicherheiten Beitrag von Prof. Dr. Johannes Orphal in der Zeitschrift "Karlsruher Transfer".
zum Beitrag: