Fernerkundung von Spurenstoffen mit Satelliten (SAT)

Willkommen auf der Seite der Satellitengruppe

Wir erforschen das komplexe Zusammenspiel chemischer und dynamischer Prozesse in der Atmosphäre anhand von Spurengasverteilungen, Aerosolen, Wolken und Temperaturverteilungen, die wir aus spektralen Messungen satellitengetragener Fernerkundungsinstrumente abgeleitet haben. Unser Arbeitsbereich umfasst die Prozessierung der Satellitendaten und deren Validierung, sowie die Untersuchung physikalischer und chemischer Prozesse in der Atmosphäre auf Basis der abgeleiteten Temperatur-, Teilchen- und Spurengasverteilungen, sowie die Entwicklung und Implementierung der dafür benötigten Auswertealgorithmen. Der Fokus unserer Arbeiten liegt auf dem MIPAS-Envisat Experiment. Auf die von uns abgeleiteten Satellitendaten kann hier zugegriffen werden. Neben unseren Arbeiten mit MIPAS sind wir mit der Vorbereitung zukünftiger Weltraummissionen befasst. Informationen zu unseren Veröffentlichungen, den MIPAS-Envisat Daten, unserem jährlichen Datennutzer-Treffen, unserem Strahlungsübertragungsmodell KOPRA, unserem Team und unseren Projekten finden Sie hier, allerdings nur in englischer Sprache.

 

Highlight des Monats:

 

Beobachtung von Verschmutzungsgasen über dem Nordatlantik mit dem abbildenden Fourier Transformationsspektrometer GLORIA

 

Am 13.9.2017 mit dem flugzeuggetragenen Gimballed Limb Observer for Radiance Imaging of the Atmosphere (GLORIA) über Großbritannien und der Nordsee gemessene Verteilungen von C2H6 und PAN. Rechts: Simulationen mit dem Modell ECHAM5/MESSy Atmospheric Chemistry (EMAC). Die graue Linie zeigt die Flughöhe und die lila gestrichelten Linien die dynamische Tropopause (2 und 4 PVU), bestimmt aus ECMWF-Daten.

Abbildung aus: https://doi.org/10.5194/acp-21-8213-2021